Grundkonzepte der Behandlungstechnik in der tiefenpsychologisch fundierten Gruppenpsychotherapie nach S. H. Foulkes

Es werden folgende Konzepte erarbeitet:

Matrix (gruppenspezifische Übertragungen/Gegenübertragungen), Resonanz, Spiegelreaktion, Personifikation (Sündenbock), Abstinenz.

Im Unterschied zur analytischen Einzeltherapie geht es in der analytischen Gruppenpsychotherapie darum, das Unbewusste als ein multipersonales Phänomen erfassen zu können. Es entsteht ein kommunikatives Netzwerk, das der Leiter einer analytischen Gruppe vor allem an seinen eigenen Gegenübertragungsreaktionen wahrnehmen kann.
Der Leiter einer analytischen Gruppe ist für die Patienten viel präsenter und sichtbarer als der Therapeut es in der Regel im Einzelsetting ist.
Weil wir als Gruppentherapeuten so stark im Gruppenprozess involviert sind, ist ein klares Bewusstsein der Konzepte der Behandlungstechnik umso wichtiger, um die Verantwortung für den Gruppenprozess halten zu können.

Veranstaltungs-Details

Datum, Uhrzeit 02.06.18, 10:00
Termin-Ende 02.06.18, 15:00
Anmeldestart 09.01.18
Stichtag, Anmeldungsende 17.05.18
Speaker Martin Weimer, Dr. med. Angelika Haub-Winkler
Ort John-Rittmeister-Institut
Dieser Termin ist nicht mehr buchbar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen