Scham – ein vernachlässigter Affekt? Zum Verständnis der Beziehungsdynamik in der Psychotherapie

Die Depression wird häufig unter dem Aspekt der unbewussten Schuldproblematik betrachtet. Die Bearbeitung der Scham wird in den Behandlungen dagegen häufig vernachlässigt. Das wirft die Frage auf, ob das Schamerleben in der Übertragungs- / Gegenübertragungsdynamik möglicherweise besondere Schwierigkeiten aufwirft und wenn ja, welche das sein könnten. Der Affekt und seine Auswirkungen sollen aus trieb-, objekt-, selbst- und bindungstheoretischer Sicht beleuchtet und verstanden werden.

Veranstaltungs-Details

Datum, Uhrzeit 16.12.17, 10:00
Termin-Ende 16.12.17, 13:30
Stichtag, Anmeldungsende 01.12.17, 10:00
Ort John-Rittmeister-Institut
Dieser Termin ist nicht mehr buchbar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen