Öffentliche Veranstaltungen

Regie:        Wes Anderson (2018, 102 min.)
Dozent:      Dipl.-Psych. Gisela Bergmann-Mausfeld
Form:         Präsenzveranstaltung
Thema:      Eine berührende, nicht zerstörbare Solidarität unter zur Gefahr erklärten geächteten Ausgestoßenen.
Datum, Uhrzeit 30.10.22, 18:30
Termin-Ende 30.10.22, 21:00
Anmeldestart 17.06.22
Stichtag, Anmeldungsende 17.10.22
Speaker Dipl.-Psych. Gisela Bergmann-Mausfeld

Bitte zuerst Login ausführen

Regie:        David Teboul, François Prodromidès (2022, 99 min.)
Dozent:      Martin Weimer, Pastoralpsychologe, Gruppenanalytiker
Form:         Präsenzveranstaltung
Thema:      Bisher unveröffentlichte Archivbilder zeigen Sigmund Freud, den Begründer der Psychoanalyse, auf dem Weg zu seinen revolutionären Entdeckungen und als Privatmensch, der von den Katastrophen der Zeitgeschichte, insbesondere dem I. Weltkrieg und dem zunehmenden Antisemitismus in Österreich, bis zu seiner Emigration nach dem Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland, existenziell betroffen ist. Die Zitate aus Freuds Arbeiten und Korrespondenzen und die Aussagen seiner Tochter Anna sind teilweise unterlegt von eindrucksvoll-ruhigen, assoziativen Bildern, die eigene Assoziationen der Besucher anregen.
Bitte beachten Sie die Verlegung des Films auf Dienstag, 15.11.2022!!! 
Datum, Uhrzeit 15.11.22, 18:30
Termin-Ende 15.11.22, 21:00
Anmeldestart 17.06.22
Stichtag, Anmeldungsende 07.11.22
Speaker Martin Weimer

Bitte zuerst Login ausführen

Wir starten diesmal mit einem Ballett: Labyrinth der Träume. Yaroslav Ivanenkos neues Ballett ist von gleich zwei Künstlern des frühen 20. Jahrhunderts inspiriert. Der eine ist der Maler Salvador Dalí mit seinen surrealistischen Bildern – eine Spurensuche nach dem Verborgenen hinter den Bildern. Begleitet wird diese durch zwei Ballettmusiken des Komponisten Igor Strawinsky.

Im Opernhaus am 26.11.22 um 19:30 Uhr.

Karten: https://theaterkiel.eventim-inhouse.de/webshop/webt

Datum, Uhrzeit 26.11.22, 19:30
Termin-Ende 26.11.22, 23:00
Speaker P & T
Regie:        Ken Loach (2019, 101 Minuten)
Dozent:      Dr. med. Mechthild Klingenburg-Vogel
Form:         Präsenzveranstaltung
Thema:      Psychosoziale Konflikte infolge gesellschaftlicher Zwänge. Berührendes Sozialdrama des 82-jährigen Regisseurs Ken Loach, der immer wieder in seinen Filmen als Anwalt von in prekäre Verhältnisse Geworfene auftritt. Hier zeigt er eine Familie der unteren Mittelschicht nach dem Finanzcrash 2008, die von ihren Arbeitgebern ausgebeutet und so an den Rand des finanziellen und menschlichen Ruins gebracht wird. Die Kinder reagieren mit sozial deviantem Verhalten auf die Überforderung der Eltern und das Zerbrechen der familiären Struktur.
Datum, Uhrzeit 11.12.22, 18:30
Termin-Ende 11.12.22, 21:00
Anmeldestart 17.06.22
Stichtag, Anmeldungsende 28.11.22
Speaker Dr. med. Mechthild Klingenburg-Vogel

Bitte zuerst Login ausführen

„Kleiner Mann, was nun“ Hans Fallada schreibt 1932 über seinen Roman an den Verleger Rowohlt: „Ehe und Wehe von Johannes Pinneberg, Angestellter, verliert seine Stellung, bekommt eine Stellung, wird endgültig arbeitslos. Einer von sechs Millionen, ein Garnichts, und was der Garnichts fühlt, denkt und erlebt.“ Erleben, denken, fühlen und darüber sprechen wollen wir.

Im Schauspielhaus am 07.01.23 um 20:00 Uhr.

Karten: https://theaterkiel.eventim-inhouse.d

Datum, Uhrzeit 07.01.23, 20:00
Termin-Ende 07.01.23, 23:00
Speaker P & T
Regie:        Lesie Franke und Herdolor Lorenz (2019, 90 Minuten)
Dozent:      Dr. med. Mechthild Klingenburg-Vogel
Form:         Präsenzveranstaltung
Thema:      Der Einfluss des neoliberalen Konkurrenzsystems auf die seelische und körperliche Gesundheit. Nachdem Leslie Franke und Herdolor Lorenz sich in „Der marktgerechte Patient“ (2018) kritisch mit dem oft desolaten Zustand unseres mehr und mehr privatisierten und profitorientierten Gesundheitssystems auseinandergesetzt haben, erzählt „Der marktgerechte Mensch“ anhand einer repräsentativen Auswahl von Fallbeispielen nun von den negativen Veränderungen von Arbeitsbedingungen. Unsichere und prekäre Beschäftigungs­verhältnisse, Algorithmus gesteuerte Arbeitsprozesse und Crowd­working haben das Leben vieler Menschen in den letzten Jahren rasant verändert – und nicht selten zu zerstörten Lebensläufen und psychischen Erkrankungen geführt. Hoffnungsvoll zeigt der Film aber auch Solidarität zwischen jungen Menschen, die für einen Systemwandel eintreten und stellt Betriebe vor, die nach dem Prinzip des Gemeinwohls wirtschaften.
Datum, Uhrzeit 15.01.23, 18:30
Termin-Ende 15.01.23, 21:00
Anmeldestart 17.06.22
Stichtag, Anmeldungsende 02.01.23
Speaker Dr. med. Mechthild Klingenburg-Vogel

Bitte zuerst Login ausführen

Iolanta - eine Oper von Pjotr I. Tschaikowski – das Libretto von seinem Bruder. Es geht um eine blinde Königstochter und u.a. um die Frage, welche Formen von Blindheit gibt es und was führt zur Heilung.

Im Opernhaus am 17.02.23 um 19:30 Uhr.

Karten: https://theater-kiel.eventim-inhouse.de/webshop/

Datum, Uhrzeit 17.02.23, 19:30
Termin-Ende 17.02.23, 23:00
Speaker P & T

Im März versuchen wir etwas Neues. Die Studiobühne mit ca. 70 Plätzen bringt das Fragment von Wolfgang Herrndorf „Bilder deiner großen Liebe“ auf ihre Bühne.

Irgendwie verlässt ein Mädchen die Psychiatrie und versucht sich, in der Welt zwischen Fantasie und Realität, zwischen Wahn und Wirklichkeit zurechtzufinden. Kaum jemandem gelingt es so gut wie Herrndorf aus der Innenperspektive seiner Protagonistin zu erzählen.

Wegen der geringen Platzzahl sind für das JRI ca. 15 Plätze reserviert. Dennoch: Sobald es Tickets für den Märztermin gibt, kaufen Sie bitte eine Karte und geben uns bitte Bescheid (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Wir hoffen, viele psychoanalytisch interessierte Theaterfreund*innen zu sehen.

Im Studio im Schauspielhaus am 10.03.23 um 20:30 Uhr.

Karten noch nicht verfügbar.

Datum, Uhrzeit 10.03.23, 20:30
Termin-Ende 10.03.23, 23:00
Speaker P & T

Onkel Wanja von Anton Tschechow. Mir fiel neulich ein Satz aus den Achtzigern in die Hände, der sehr gut wie ein Motto über dem Kammerspiel Onkel Wanja stehen könnte: „Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen, ich schulde ihnen noch mein Leben“ (Frederike Frei).

Im Schauspielhaus am 28.04.23 um 20:00 Uhr.

Restkarten: https://theater-kiel.eventim-inhouse.de/webshop/web

Datum, Uhrzeit 28.04.23, 20:00
Termin-Ende 28.04.23, 23:00
Speaker P & T

Zum Schluss soll es noch einmal eine Oper geben: König Roger von dem polnischen Komponisten Karol Szymanowski. Uraufführung 1926 in Warschau. Man erlebt eine Auseinandersetzung zwischen Trieb und Moral, zwischen Es, Ich und Über-Ich, zwischen Dyonisos und Apoll. Friedrich Nietzsche hätte seine Freude an diesem Stoff gehabt.

Im Opernhaus am 14.05.23 um 18:00 Uhr.

Karten: https://theater-kiel.eventim-in

Datum, Uhrzeit 14.05.23, 18:00
Termin-Ende 14.05.23, 22:00
Speaker P & T
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen