Gruppe und Körper

In jeder Psychotherapie sind wir gefordert, uns auf eine Performance der zwischenleiblichen Begegnung einzulassen. Sie ist unvermeidlich, in jeder Therapie, nicht nur in den sogenannten Körpertherapien. Vielleicht ist sie manchem Therapeuten unangenehm und er will sie übersehen. Die Wahrnehmungsbereitschaft des Therapeuten entscheidet darüber, ob Körperinszenierungen beachtet und therapeutisch genutzt werden. (…) Den Körper verstehen wir nicht wie einen Text, sondern nur, indem wir uns körperlich miteinander und aufeinander einlassen. (…) Er ist nie da zu finden, wo wir ihn mit unserem Denken vermuten.“ (J. Küchenhoff)

Veranstaltungs-Details

Datum, Uhrzeit 16.11.17, 19:00
Termin-Ende 16.11.17, 22:15
Stichtag, Anmeldungsende 01.11.17, 23:00
Ort John-Rittmeister-Institut