Öffentliche Veranstaltungen

Datum, Uhrzeit 04.03.18, 18:30
Datum, Uhrzeit 17.03.18, 20:00

Thema:

Verantwortungsübernahme von nicht-behinderten Kindern für ihre behinderten Geschwister am Beispiel der besonderen und sehr eindrucksvoll dargestellten Beziehung zwischen zwei Brüdern.

Datum, Uhrzeit 15.04.18, 18:30
Speaker Dr. med. Mechthild Klingenburg-Vogel

Mit der Frage „Wie das lehren, was die Psychoanalyse uns lehrt?“ setzt Lacan den Lehrenden ebenso an den Platz des Lernenden, wie denjenigen, der die Psychoanalyse ausübt. Und indem Lacan hinzufügt, die Psychoanalyse sei nicht übermittelbar, postuliert er, dass sie von jedem Psychoanalytiker_innen wiedergefunden und erfunden wird – was nichts anderes heißt, als dass die Psychoanalyse nur durch den psychoanalytischen Akt selbst übermittelt wird. Denn zur Bestimmung des Unbewussten und seiner Position reicht das konstituierte Wissen nicht aus, insofern dieses immer ein Nicht-Wissen ausschließt, dem die Psychoanalyse als Methode sui generis nicht nur im klinischen, sondern auch im Bereich der Kunst, der Philosophie, der Religion etc. auf der Spur ist. Von diesem Mangel, der das Wissen aufsprengt und gleichzeitig den Ort bezeichnet, von dem ausgesprochen und gehandelt wird, spricht die Psychoanalyse. Die Herkunft ihrer Wahrheit liegt daher in der Zukunft. Die Lehre vom Unbewussten konfrontiert jeden, der sich auf diese Übermittlung einlässt und in ihrer Tradition seinen Platz einnimmt, mit einem radikalen Ungenügen an verfügbarem Wissen. Im Kontext dieser Auseinandersetzung mit der Überlieferung sieht Herr Michels daher den eigentlichen Grund, von woher nach der aktuellen Lage und der Zukunft der Psychoanalyse gefragt werden kann.

Herr Michels geht vom Feld der Transmission – einer Erweiterung und Präzisierung des Begriffs der „Übertragung“ – aus, in dem die Psychoanalyse bekanntlich arbeitet. Im Geflecht der Transmission, das die Generationen zugleich verknüpft und trennt, erfährt die chronologische Abfolge der Zeit eine Wende, die der Zukunft die entscheidende Bedeutung zuspricht, insofern die Wahrheit ihres Sprechens in der Zukunft liegt. Die Psychoanalyse geht daher weniger von der Geschichte des Subjekts aus, als von dem Ort, von dem her es gesprochen wird. Haben wir aufgehört, auf das zu hören, was Zeit braucht und sich uns erst in der Zukunft zusprechen wird?

Datum, Uhrzeit 04.05.18, 19:30
Speaker Dr. MIchels

Datum, Uhrzeit 05.05.18, 19:30

Thema:

Objektverlust und Trauerbewältigung eines kleinen Mädchens

Datum, Uhrzeit 13.05.18, 18:30
Speaker Dipl. Psych. Gisela Mausfeld

Thema:

Täter-Opfer Dynamik. Traumatische Auswirkungen von erfahrener psychischer Gewalt in Form von Fremdbestimmtheit, Entwürdigung und Demütigung.

Datum, Uhrzeit 10.06.18, 18:30
Speaker Dipl.-Psych. Gisela Bergmann-Mausfeld
Datum, Uhrzeit 06.07.18, 19:00

Thema:

Selbst unter pathogenen Bedingungen können Mitgefühl und Bezogenheit erhalten bleiben.

 

Achtung!

Veranstaltungsankündigung unter Vorbehalt. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Sekretariat oder direkt an die Dozentin.

Datum, Uhrzeit 15.07.18, 18:30
Speaker Dipl.-Psych. Gisela Bergmann-Mausfeld